Eines meiner letzten Projekte hat mich in Höhlen geführt, dort wo es kein Licht gibt kommt man als Naturfotograf nicht  ohne künstliche Beleuchtung aus. Mit Blitzgeräten ließ sich die Lichtführung nicht so schön steuern wie mit Taschenlampe so dass ich dort die meisten Aufnahmen mit Lichtmalerrei gemacht habe besonders wenn es darum ging den Höhlenraum auszuleuchten.

Diffusoren und Reflektoren spielen in der Fotografie eine wichtige Rolle. Mit dem Diffusor wird hartes Sonnenlicht gedämpft, mit dem Reflektor das Motiv aufgehellt. Faltreflektorenn sind dabei sehr praktisch, da sie gut zu transportieren sind.

Noch ein paar weitere Bilder einer 2. Objektivschiene für ein 500mm Teleobjektiv um Verwacklungsfreie Naturbilder  zu machen.

Kaffeetüten bzw. die leere Vakuumverpackung von Kaffee können in der Naturfotografie gute Dienste leisten.  Die Verpackung ist durch den dreilagien Aufbau: Kunststofffolie, silberne oder goldfarbene Metallschicht, Kunstofffolie sehr stabil.

25mm breites Gutband
2 Leiterschnallen
1 Schulterpolster
1 Stativgewindeschraube
1 Klemmschnalle

Den krummen Rücken, wenn der Laptop neben mir auf dem Beifahrersitz lag, fand ich nicht gerade entspannen, so dass ich im Auto eine bequemere Haltung einnehmen wollte, um am Rechner meine Bilder vorsortieren und abspeichern zu können. Deshalb die Idee eine Halterung zu bauen.

Bei Objektiven mit kurzer Stativschelle wird das Tragen schwierig. Während bei den großen Telelinsen die Stativschelle noch als Handgriff ausgebildet ist ( leider für die Stabilität nicht sehr hilfreich ), ist es bei den kürzeren Linsen problematisch, das Objektiv zu tragen.

Als Brillenträger hat man oft Probleme bei Seitenlicht mit dem Lichteinfall in den Sucher. Käufliche Augenmuscheln sind meisten nicht für Brillenschlagen geeignet. Die hier vorgestellte Augenmuschel wird in den Biltzschuh geschoben und besteht aus Kunstsoffplatten und einem Lederlappen.

Seite 1 von 3
Aktuelle Seite: Home >> selbstgemacht >> Allgemein